Venedig Stadtteile

Click on images to enlarge

Cannaregio


Das Viertel Cannaregio ist flächenmäßig das zweitgrößte Viertel der Stadt und zudem das bevölkerungsreichste. Mit vielen Lokalen für junge Leute ist es das Herz des venezianischen Nachtlebens und man kann es wunderbar zu Fuß erkunden. Cannaregio erstreckt sich auf der nördlichen Seite des Canal Grande vom Bahnhof Richtung Osten und es ist mit den Vierteln Santa Croce und Castello über die Brücken Ponte degli Scalzi und Ponte della Constituzione verbunden. In Cannaregio liegt außerdem das ehemalige Ghetto Venedigs, heute eine der angesagtesten und am besten erhaltenen Gegenden der Stadt. Das Viertel bietet seinen Besuchern eine breite Vielfalt an alten Palästen und anderen architektonisch und religiös interessanten Orten, wie den wunderbaren Palazzo Labia, der Fresken von Tiepolo beherbergt oder das Haus Ca' d'Oro, ein venezianisches Meisterwek der Gotik. Bemerkenswert sind außerdem der Palazzo Mastelli sowie die Straße Fondamenta degli Ormesini und in der Nähe der Oper Teatro Malibran liegt das Haus von Marco Polo. Inmitten all der Kirchen, sollten Sie sich nicht die Kirche Santa Maria dei Miracoli mit ihren typischen Sirenenbildern und die Kirche Maria dell' Orto mit ihren Gemälden von Tintoretto entgehen lassen.

Click on images to enlarge

Castello


Das Viertel Castello ist der größte Stadtteil von Venedig und ohne Zweifel einer der meist besuchten der Stadt. Diese Gegend der Stadt ist besonders “typisch venezianisch“, weshalb Sie Venedig nicht verlassen sollten, ohne einen Spaziergang durch seine “calli (Gassen) unternommen zu haben. Im Nordwesten grenzt es an Cannaregio und im Südwesten an San Marco an und es ist das einzige Viertel Venedigs, das nicht am Canal Grande liegt. Im ganzen Viertel gibt es viele Kirchen und Paläste: von den Kirchen Santa Maria Formosa und San Zaccaria bis hin zu den Kirchen Santa Maria della Pietà und San Giovanni in Bragora. Auch ein Spaziergang über die Uferpromenade Riva degli Schiavoni ist sehr interessant und führt an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei: dem Palazzo delle Prigioni Nuove (das neue Gefängnis), dem alten Palazzo Dandolo, der Brücke Ponte della Ca' di Dio, der Kirche San Bagio und dem Marinemuseum Museo Storico Navale. Im östlichen Teil des Viertels liegt das berühmte Arsenal, das von ganz besonderem geschichtlichen Wert ist, sowie die Insel San Pedro mit der gleichnamigen Kirche. Bemerkenswert sind auch die öffentlichen Gärten im Inneren des Viertels, die Veranstaltungsort der Biennale sind, der internationalen Kunstausstellung Venedigs.

Click on images to enlarge

Dorsoduro


Dorsoduro ist ein Viertel voller Leben und Licht, sehr angenehm zum Wohnen und für eine Erkundungstour zu Fuß. Es liegt im südwestlichen Teil Venedigs, grenzt im Westen an Santa Croce, im Norden an San Polo und ist durch den Canal Grande von San Marco getrennt, das Sie über die Brücke Ponte dell'Accademia erreichen. Von der schönen Uferstraße Zattere, an der sich der Palazzo Giustinian sowie die Gesuati-Kirche mit ihrem Fresko von Tiepolo erheben, haben Sie einen herrlichen Blick auf die Insel Giudecca und die nahe Insel San Giorgio. Wenn Sie im Westen mit einer Erkundung des Viertels beginnen, so sind dort der Hafen Venedigs, das ehemalige Klosters San Sebastiano, dessen Kirche ein Fresko von Veronese beherbergt und ein wenig weiter im Norden der schöne Palazzo Cà Zenobio zu finden. Hervorzuheben sind außerdem eine Reihe von Bauten von geschichtlichem Interesse: der Palazzo dell'Accademia mit den schönen Ausstellungen seines Museums, der Palazzo Gambaro, der Palazzo Stern, die Kirche San Barnaba, die Paläste Ca' Rezzonico und Ca' Foscari sowie der unvollendete Palazzo Venier die Leoni, der heute die Peggy Guggenheim Collection beherbergt.

Click on images to enlarge

Insel Giudecca


Im Süden des historischen Zentrums von Venedig und durch den gleichnamigen Kanal von ihm getrennt liegt die Insel Giudecca. Eigentlich besteht Giudecca aus mehreren kleinen bewohnten Inseln, die durch Brücken miteinander verbunden sind und die von Touristen nicht so häufig besucht werden. Der Blick vom nördlichen Ufer auf Zattere und den südlichen Teil Venedigs ist einfach herrlich. Giudecca erreichen Sie nur mit einem Vaporetto an den Anlegestellen Zitelle, Sant'Eufemia oder Palanca oder mit dem Traghetto von Zattere. Wenn Sie in Sant'Eufemia aussteigen finden Sie dort die gleichnamige Kirche mit hrer charakteristischen weißen Fassade und die schöne Stucky-Mühle, ein beeindruckender Industriebau im neogotischen Stil. In der Umgebung liegen weitere interessante Gebäude, wie die ehemalige Stofffabrik Mariano Fortuny oder Beispiele für Industriebauten, die gelungen in Wohnhäuser umfunktioniert wurden. Der symbolträchtigste Bau von Giudecca ist die Votivkirche Il Redentore, die 1592 fertiggestellt wurde und in derem Inneren sich Gemälde von Veronese, Tintoretto und anderen bekannten Meistern der Renaissance befinden. In der Nähe von der Kirche Il Redentore liegen außerdem das Haus Casa dei Tri Oci, ein interessanter Bau im neogotischen Stil, gefolgt von dem Kloster Convento delle Zitelle.

Click on images to enlarge

San Marco


San Marco ist zweifellos das bekannteste und bei Touristen beliebteste Viertel der Stadt, denn hier befinden sich nicht nur der wunderbare Markusplatz, sondern auch viele Museen, Kunstschätze und typische Geschäfte. Es ist zwar nicht das größte Stadtviertel Venedigs, doch zu San Marco gehört außerdem die nahegelegene Insel San Giorgio Maggiore. Das Herzstück von San Marco ist der große und von herrlichen Gebäuden und alten Cafés umgebene Markusplatz, der in der ganzen Welt bekannt ist. Auf ihm gibt es viel zu entdecken: von dem atemberaubenden Markusdom, über den Dogenpalast und das Museum Correr bis hin zum Uhrenturm durch den hindurch Sie in ein Geflecht der blühensten und vielfältigsten venezianischen Einkaufsstraßen gelangen. Wenn Sie vom Markusplatz in Richtung der Uferpromenade Riva degli Schiavioni gehen, können Sie von der Brücke Ponte della Paglia einen hervorragenden Blick auf die Seufzerbrücke und den Palazzo delle Prigioni (ein ehemaliges Gefängnis) werfen. Die beste Sicht auf die prächtigen Paläste, die am Canal Grande liegen, haben Sie zweifellos vom Wasser aus, doch jedes Gebäude lässt sich auch über die schmalen Gassen – die “calli” - erreichen. Ein absolutes Muss ist der Besuch des berühmten Opernhauses Teatro La Fenice, das nach dem Brand 1996 herrlich wiederaufgebaut wurde.

Click on images to enlarge

San Polo


Dies ist flächenmäßig das kleinste Viertel der Stadt, doch es ist sehr reich an interessanten Sehenswürdigkeiten und malerischen Ecken. Das Viertel San Polo liegt im Herzen von Venedigs Zentrum, es grenzt an den Canal Grande, im Nordwesten an das Viertel Santa Croce und im Süden an Dorsoduro. Trotz seiner geringen Größe, ist San Polo ein sehr attraktives Viertel für einen Spaziergang. Liebhaber des guten Essens finden hier reichlich “Osterias“ und “Bacari“ (typische Restaurants) und in der Gegend Rialto gibt es noch den traditionellen Fisch- und Gemüsemarkt. In Rialto, von alters her das geschäftliche Zentrum von Venedig, erhebt sich die gleichnamige Brücke, die 1591 eröffnet wurde und San Polo mit San Marco verbindet. In der Nähe der Brücke liegt außerdem die Kirche San Giacomo di Rialto, die älteste Kirche Venedigs. Wenn Sie in das Innere des Viertels vordringen finden Sie ebenfalls eine Vielzahl von Kirchen, wie die Kirchen San Cassiano und San Polo mit dem gleichnamigen und von prächtigen Palästen umgebenen Platz. Einen Besuch Wert sind auch das Haus von Carlo Goldoni und die Franziskanerbasilika Frari mit Gemälden von Tiziano und Bellini.

Click on images to enlarge

Santa Croce


Im Vergleich zu seiner Umgebung wird das relativ kleine und ruhige Viertel Santa Croce weniger von Touristen frequentiert. Sein Kennzeichen ist das Flair eines authentischen und vom Massentourismus wenig berührten Teil Venedigs. Das Viertel ist durch die Brücken Ponte degli Scalzi und die neue Ponte di Calatrava mit Cannaregio verbunden, es grenzt im Osten an Dorsoduro, im Norden an San Polo und in ihm liegen zum Teil der Hafen sowie der Platz Piazzale Roma. Von den vielen Kirchen in Santa Croce sind die Kirchen San Nicolo da Tolentino, San Simeon Grande und die sehr alte San Zan Degolà besonders sehenswert. Der Bau Fondaco die Turchi aus dem 13. Jahrhundert beherbergt heute das Museum für Naturkunde und im schönen Palast Mocenigo befindet sich ein Museum für Mode und Textilien. Andere zweifellos interessante Bauten des Viertels sind der Palast Ca' Pesaro, in dem die Internationale Galerie für moderne Kunst und das Museum für orientalische Kunstuntergebracht sind sowie der Palast Corner della Regina mit Ausstellungen der Stiftung Fondazione Prada.

Newsletter - Melden Sie sich zum Erhalt unserer Angebote an