Bilbao Stadtteile

Click on images to enlarge

Abando


Abando ist ein zentral gelegener Stadtteil Bilbaos. Breite Straßen und elegante Gebäude mit englischem Touch, viele Geschäfte, Kaufhäuser und Läden charakterisieren diesen Bezirk. Abando ist seit jeher bekannt als Adresse für elegantes Wohnen und gilt als eine der teuersten Gegenden der Stadt. Die mit den signifikanten Straßenlaternen gesäumte Brücke El Puente de Arenal verbindet die Flußufer der Altstadt mit dem neuen Bilbao.

Im Zentrum Abandos, wo ursprünglich die Plaza Mayor war, befinden sich jetzt die Gärten Jardines de Alba. Eine der Haupattraktionen in dieser grünen, mit vielen Bäumen bepflanzten Oase ist das klassische Kaffeehaus Café Iruña, dessen Ambiente den Flair des vergangenen Jahrhunderts wiederspiegelt. Noch heute finden dort literarische Veranstaltungen und kultutelle Versammlungen statt. So haben das Café Iruña und das Café la Granja auf der Plaza Circular den Charme und die Klasse längst vergangener Zeiten beibehalten.

Eine der wohl wichtigsten Straßen der Stadt ist die Gran Via, die sich von der Plaza Circular bis zur Plaza del Sagrado Corazón erstreckt. Dort befindet sich das kommerzielle Zentrum der Stadt. Viele Geschäfte, Bürohäuser, öffentliche Institutionen und Banken haben dort ihre Niederlassungen. Die Straßen und Gehwege sind meistens völlig überfüllt, doch ein Spaziergang lohnt sich unbedingt, denn man kann hier viele der schönsten Gebäude und Häuser der Stadt bewundern.

Weitere Sehenswürdigkeiten, die es zu besichtigen lohnt, sind unter anderem der Palacio Chavarrí, die Puente del Arenal, der Bahnhof La estación de Santander, das Teatro Campos Elíseos (eine Perle der “Art Nouveau”), der Palacio de la Diputación und die Kirche lglesia San Vicente Mártir (stellvertretend für baskisch-gothische Baukunst)

Zu guter Letzt sei der Mercado del Ensanche zu erwähnen. Zahlreiche Büros und Ämter haben dort ihren Sitz. Berühmt ist der Mercado del Ensanche auch für seine Cafés und Restaurants. Dort kommen Sie in den Genuß baskischer Delikatessen und Köstlichkeiten. Alles wird stets frisch zubereitet, denn die Zutaten wie Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch kommen direkt vom anliegenden erst kürzlich komplett modernisierten Markt.

Click on images to enlarge

Bilbao la Vieja


Dies ist der älteste Stadtteil Bilbaos. Es liegt auf der linken Flussseite und ist sogar noch älter als das mittelalterliche Viertel der Altstadt auf der anderen Seite der Brücke San Antón.

In den letzten Jahren hat sich dieser Stadtteil stark gewandelt, da die Stadt hier viele Projekte in Angriff genommen hat. Wie auch in vielen anderen Teilen Spaniens wurde die Notwendigkeit erkannt, die verfallenen, ehemals schönen, zentralen Teile der Stadt, aufzuwerten und zu sanieren. Bilbaos Viertel La Vieja ist ein Beispiel dafür.

So gibt es in diesem Viertel eine beachtliche Anhäufung von alternativen Ausstellungsräumen und Kunsthandeln, wodurch es zum Maßstab für neue Trends wurde.

In Bilbao La Vieja wächst die Anzahl an Geschäften und Unterhaltungsmöglichkeiten für die homosexuelle Szene ständig, welche dazu beitrug, das Viertel zu modernisieren und sein Geschäfts- und Nachtleben zu beleben.

Es gibt eine große Auswahl an Bars und empfehlenswerten Restaurants.

Von den Sehenswürdigkeiten sind hervorzuheben:

Die Kirche L a Merced, die heute als BilboRock bekannt ist. Die ist ein ehemaliges Kloster aus dem Jahr 1700, das in einen bekannten Veranstaltungsort für Konzerte und Theaterstücke verwandelt wurde. Es ist einer der wichtigsten Orte des kulturellen Lebens der Stadt.

Es gibt zudem mehrere Gebäude, die wegen ihrer Architektur und Schönheit einen Besuch wert sind: La Casa Cuna, Jugendstilgebäude aus dem Jahre 1912 in der Nähe der Brücke San Antón; die Kirche Corazón de María an dem gleichnamigen Platz; la Casa Galera und die Studios Urazurrutia, ein schönes saniertes Haus, das heute als Kulturzentrum dient; das Kloster Congregación de las Siervas de Jesús; die Escuelas de San Francisco; die Fabrik Harinas Ceres; die Casa de Socorro de Urazurrutia und das Cuartel.

Zu Fuß erreicht man diesen Stadtteil direkt vom Bahnhof Abando neben der Altstadt über die Brücken Ribera, Merced oder San Antón.

Das Viertel hat keine eigene U-Bahnhaltestelle und die nächsten Haltestellen sind Abando und Casco Viejo.

Es gibt einen Taxistand auf dem Platz Corazón de María.

Click on images to enlarge

Casco Viejo


Der Casco Viejo, die sogenannte Altstadt Bilbaos befindet sich am Flußufer des Ría del Nervión, formiert durch die pintoresquen „Siete Calles“ (Sieben Straßen). Auch die vielen historischen Bauwerke machen dieses Viertel zu einem der beliebtesten der Stadt. Bei Tag und Nacht herrscht eine einzigartige Atmosphäre. Zahlreiche Geschäfte und Boutiquen aber auch ein breitgefächertes gastronomisches Angebot machen die Altstadt Bilbaos zu einem populären Treffpunkt. Hier findet man die typischen Tavernen und Tapasbars wo man die für Bilbao so typischen Pintxos serviert bekommt. Des weiteren gibt es zahlreiche Pubs und Nachtclubs und auch eine bunte Homosexuellen-Szene.

Doch auch traditionelle Familienbetriebe und kleine Tante Emma Läden machen den Charme dieses Stadtteils aus. Genießen Sie den Flair vergangener Tage und lassen sie sich von Herzlichkeit der Einwohner Bilbaos mitreißen.

In der Nähe der Kathedrale Catedral de Santiago befindet sich der größte und traditionellste Markt der Stadt, der Mercado de Minera, der berühmt für seine immer frischen Fischspezialitäten ist.

Die Catedral de Santiago ist mehr als sechs Jahrhunderte alt und verfügt über einen überdimensional hohen Turm.

Um die Kathedrale befinden sich zahlreiche Konfiserien, deren Spezialität die sogenannten Santiaguitos sind, eine besondere Art Bonbons, die zu Ehre der Kathedrale zubereitet werden. Besonders Sonntags, wenn der Markt stattfindet, sollte man der Plaza Nueva einen Besuch abstatten. Dort findet man Vögel und Kleintiere, Briefmarken, Münzen, Antiquitäten und Trödel und viele seltene Stücke, die nicht nur Sammlernaturen das Herz höher schlagen lässt. Das Café Boulevard und die Bar Tilo sind zwei ehrwürdige Lokalitäten. Sie befinden sich am Ufer, gegenüber des Teatros Arriaga, das Schauplatz für unzählige Aufführungen war und ist und seit Jahrzehnten das kulturelle Leben Bilbaos massgebend beeinflusst. Ein weiteres kulturelles Highlight ist das baskische Museum, das Museo Vasco, das seinen Schwerpunkt in der baskischen Ethnografie und Antropologie hat.

Click on images to enlarge

Deusto


Der Barrio Deusto ist einer bevölkerungsreichsten und weitläufigsten Stadtteile Bilbaos. Noch heute sagen die Einwohner Deustos “las uns nach Bilbao reinfahren”, wenn sie die Brücke überqueren, die Bilbao mit dem Stadtteil Deusto verbindet.

Das sogenannte Uni-Viertel bekam seinen Namen durch die Universität von Deusto, den benachbarten Schulen und der School of Languages. Tausende von jungen Menschen strömen tagtäglich in diese Gegend. Dadurch ist dieses Viertel ausgesprochen lebhaft und hat großen Einfluss auf Einrichtungen, die besonders von Jugendlichen frequentiert werden (private Sport- Turnhallen, Kinos, Filme, etc.)

Das kommerzielle Leben setzt sich aus vielen kleinen traditionellen Geschäften der Nachbarschaft zusammen und verknüpft auch die Haupstraßen Lehendakari Aguirre, Avenida Madariaga und Blas Otero, die parallel zueinander liegen. Deusto war schon immer ein beliebter Stadtteil für ausgedehnte Kneipentouren. Dabei ist es typisch kleine gezapfte Biere vom Fass (cañas) oder ein Gläschen Wein zu trinken. In Deusto und Umgebung reihen sich Bars, Tavernen und Restaurants aneinander. Lassen Sie sich von der reichen Auswahl an Pintxos, leckeren Tapas und der einzigartigen Atmosphäre verführen.

Empfehlenswert ist auch ein Spaziergang durch den Parque de Botica Vieja, der sich an der Ría Alta de Bilbao befindet und sich bis zur Altstadt Bilbaos erstreckt.

Als Verkehrsmittel empfiehlt sich der Bus. Zahlreiche Linien und Strecken stehen zu Ihrer Verfügung. Der Bezirk Deusto wird Sie in keinster Weise enttäuschen. Das junge und studentische Ambiente garantiert außerordentlich viel Abwechslung, Spaß und Lebensfreude.

Getxo


Das Viertel liegt am rechten Ufer der Ría de Bilbao, der Mündung des Flusses Nervión. Es gehört zum Kreis Gran Bilbao und dem Stadtgebiet von Bilbao. Die Gegend besticht durch die vielen Paläste und Wohnhäuser, die hier während der Industrialisierung von reichen Bürgern errichtet wurden. Das Viertel bestand ursprünglich nur aus Santa María de Getxo, dem Kern des Ortes, der dann nach und nach auf 6 Viertel anwuchs: Las Arenas, Neguri, Algorta, Aiboa, Santa María de Getxo und Romo. In den beiden ersten finden Sie viele schöne Stadtpaläste der Oberschicht, denn am Ende des 19. Jahrhunderts wurden sie zu den Wohngegenden der biskayischen Industrieelite. Das Viertel Algorta ist der am dichtesten besiedelte Teil Getxos: Es enstand in den 70er Jahren als Familien aus der Mittelschicht begannen sich nach einem angenehmeren Wohnort umzuschauen.

Die Volksfeste, die Ende August in den beiden Vierteln Algorta und Remo stattfinden sind sehr beliebt.

Im Viertel Santa María de Getxo gibt es eine große Zahl von Reihenhäusern und Einfamilienhäusern, die in den 90er Jahren entstanden sind.

In Getxo hat man eine hervorragende Verkehrsanbindung. Man erreicht es über die Landstraße von La Avanzada (BI-637), über den Fluss hinweg oder über die Umgehungsstraße Uribe Kosta. Viele Busse verbinden Getxo mit Bilbao, Baracaldo oder Lejona. Außerdem gibt es Buslinien, die den Universitätscampus von Lejona-Erandio bedienen, der zur Universidad del Paiś Basco gehört.

Das von den Einwohnern Getxos am meisten genutzte Verkehrsmittel ist die U-Bahn von Bilbao (zu dessen Streckenetz ein Teil der alten Eisenbahnstrecke Bilbao-Plentzia) gehört. Die verschiedenen U-Bahnlinien verbinden einen Großteil der Ortschaften von Gran Bilbao mit der Stadt und sie bedienen zudem einige Bahnhöfe des Nahverkehrs und auch den Bahnhof Abando – Indalecio Prieto de Bilbao (mit Verbindungen in die meisten spanischen Städte).

Die U-Bahn wurde von Norman Foster entworfen und ist eine der modernsten und schönsten in ganz Spanien.

In Las Arenas gibt es eine gute Anbindung an Bilbao, entweder mit der U-Bahn (20 Minuten) oder mit dem Bus, des Weiteren an Plentzia mit seinem beliebten Strand, ebenfalls mit der U-Bahn (35 Minuten), an Portugalete über die Hängebrücke und mit dem Bus sowie an das Einkaufszentrum Artea, und die Universidad de Lejona.

Click on images to enlarge

Indautxu


Indautxu ist einer der weitläufigsten Stadtteile Bilbaos. Hier sind die Straßen ausgesprochen breit. Die Autonomia, Gran Vía und Sabina Arana sind einige der Grenzstraßen, die im Herzen des Bezirks, der Plaza de Indautxu letztendlich zusammenlaufen. Der Plaza de Indautxu ist der zentrale Treffpunkt für die Einwohner Bilbaos und bietet ein breitgefächertes Angebot an Aktivitäten und Vergnügungen. Die zirkulären, also kreisförmig angelegten Gärten und die charakteristischen Straßenlaternen gelten als Wahrzeichen des modernen Bilbao.

Indautxu liegt in der Nähe zahlreicher Einkaufsmöglichkeiten. Die meisten Geschäfte und Boutiquen findet man in den Straßen Iparraguirre, Ercilla, Rodríguez Arias und Máximo Aguirre, wogegen Licenciado Poza bekannt ist für die vielen Bars und Tavernen, wo Sie die typischen Pintxos und andere Leckereien serviert bekommen.

Nach den Renovierungsarbeiten kann man im Zentrum der Stadt wieder eines der repräsentativsten Gebaude Bilbaos bewundern. Die Alhóndiga, ein ehemaliges Weinglager, liegt im Herzen des Stadtteils Indautxu und ist heute ein beliebter gesellschaftlicher Treffpunkt für Jung und Alt. Freizeit, Kultur, Wissen, Tanz, Bewegung und Spaß sind in einem Raum untergebracht. Hier spürt man die sprühende Lebensfreunde der Einwohner Bilbaos.

Click on images to enlarge

Uribarri


Die wohl bekannteste Straße des Stadtteils Uribarri ist die Campo Volantin, welche sich wunderschön vom Rathaus am rechten Ufer der Ria de Bilbao bis zur Plaza de la Salve erstreckt. Für Einwohner wie Besucher der Stadt eine beliebte Gegend für Freizeitvergnügen jeglicher Art. Von welcher Straße man auch kommt, man wird auf die Calle Castaños gelangen, deren Mittelpunkt die Plaza del Funicular bildet. Einmal dort angekommen, lohnt es sich, einen Abstecher zum Mercado Modernistacastaños zu machen. Viele temporäre Ausstellungen, Werkstätten, Bibliotheken und Ludotheken bieten ein breitgefächertes kulturelles Angebot.

Mit der Seilbahn lässt man die Berge rund um Bilbao hinter sich und hat zu seiner Linken den Stadtteil Uribarri und auf der gegnüberliegenden Seite die malerischen Gärten der Ciudad Jardín. Genießen Sie von der Aussichtsplattform auch den herrlichen Blick über Bilbao.

Der Stadtteil Artxanda ist ein Bezirk mit vielen Gärten und urbanem Ambiente gleichermaßen. Zahlreiche Txakolis, Snackbars und Restaurants machen diesen Stadtteil besonders am Wochenende so beliebt.

Newsletter - Melden Sie sich zum Erhalt unserer Angebote an